Skip navigation

Aktivitäten - Exkursionen und Vorträge

Aktuelle Aktivitäten: April bis Juni 2019

Unser Veranstaltungskalender, der quartalsweise erscheint, enthält nicht nur die Aktivitäten der Archäologischen Gesellschaft in Sachsen e.V., sondern auch ausgewählte Veranstaltungen Dritter, die unser Programm thematisch und räumlich ergänzen. Hinweise, Ergänzungen und Vorschläge hierzu werden natürlich gerne postalisch oder per Mail an aktivitaetenagis.sachsende entgegen genommen!

Veranstaltungskalender April - Juni 2019


Auf einen Blick: die aktuellen AGiS-Aktivitäten

Leitung: Dipl.-Prähist. Volkmar Geupel (AGiS-Mitglied) und Dr. Thomas Westphalen

Die siedlungsfreundliche Offenlandschaft an der Zwickauer Mulde rund um Rochlitz bildete in frühmittelalterlicher Zeit eine von eingewanderten Slawen geschaffene Siedlungskammer. Im Zentrum des Kleingaues liegen die zwei nach Ausweis der archäologischen Funde im 8./9. Jh. errichteten großflächigen Wallanlagen "Porschel" bei Köttern und "Borstel" bei Fischheim, deren Namen sich von mhd. burcstal = "Stelle, Standort einer Burg" herleiten. G. Billig nimmt sie für zwei der beim sog. Bayerischen Geographen (Geographus Bavarus), einer schriftlichen Quelle aus der Mitte des 9. Jahrhunderts über die Siedlungsgebiete der Slawen, genannten Burgbezirke in Anspruch. Nach der offenbar unkompliziert erfolgten deutschen Einnahme des slawischen Kleingaues - entscheidend waren auch für das Muldegebiet die Eroberung der sorbischen Stammburg Gana und die Gründung Meißens 929 durch Heinrich I. - formierte sich in der zweiten Hälfte des 10. Jh. der Burgward Rochlitz mit der Burg im Bereich des heutigen Schlosses als Verwaltungsmittelpunkt. In der östlichen Vorburgsiedlung befindet sich mit der Petrikirche die älteste Kirche des Gaues und zugleich Missionskirche, in der 1017 Thietmar von Merseburg Firmungen vornahm. - Wie Funde belegen, bestanden die altslawischen Burgwälle weiter, waren aber dem Burgwardmittelpunkt untergeordnet. Mit dem Wechsel vom salischen zum staufischen Herrscherhaus gelangte der alte Kleingau Rochlitz durch König Konrad III. 1143 an die Wettiner. Graf Dedo, Ahnherr der Groitzsch-Rochlitzer Linie, stiftete in Zschillen (1174 als Zsilen, seit 1536 mit dem Namen Wechselburg belegt) ein als Hauskloster Dedos vorgesehenes Augustiner-Chorherrenstift, das 1753-1756 von einem Schloss überbaut wurde, die 1168 geweihte romanische Stiftkirche blieb aber erhalten.

Ablauf:

9.30 Uhr: Treffpunkt auf dem Parkplatz "Zentrum" in der Uferstraße in Rochlitz, am östlichen Ortseingang von Rochlitz, unmittelbar nach Passieren der Brücke über die Mulde links auf den Parkplatz einfahren.

10.00 Uhr: Burgwall "Porschel" bei Döhlen-Neudörfchen. Große mehrteilige, zeitlich gegliederte Anlage von ca. 200 m Länge und 75 m Breite in Spornlage.

11.30 Uhr Fahrt nach Fischheim.

12.00 Uhr: Burgwall "Borstel" bei Fischheim. Großer, z. T. doppelter Ringwall von 200 x 140 m auf Geländekuppe am Hochufer der Mulde.

13.15 Uhr Fahrt in den Ort zur Gaststätte "Zur Einkehr". Sollte zwischen den Besuchen der beiden Wallanlagen genügend Zeit bleiben, wird noch der kleinere altslawische Burgwall "Borstel" in Biesern angefahren.

Mittagseinkehr: 13.30 Uhr im Gasthaus "Zur Einkehr" in Fischheim

14.30 Fahrt nach Wechselburg

15.15 Uhr: Besichtigung (mit Führung) der Stiftskirche und des Kloster- bzw. Schlossparkes.

Veranstaltungsende: gegen 16.30 Uhr

Kosten: Teilnahme für Mitglieder frei. Nicht-Mitglieder: 2€

Mittagsangebot: 1: Zunge, Kartoffeln, Schwarzwurzelgemüse (10,50€). 2: Zwiebelfleisch, 2 Klöße, Rotkohl (9,90 €). 3: Sauerbraten, 2 Klöße, Rotkohl (11,50€). 4: Bunter Salat, Käse (9€)

Um ANMELDUNG bis 18. April 2019 wird gebeten. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, welches Mittagsangebot Sie wählen. Begrenzte Teilnehmerzahl.

Mitfahrgelegenheit ab Dresden für AGiS-Mitglieder auf Anfrage.

Abbildungsnachweis: © Volkmar Geupel

Leitung: Matthias Weinhold und Dr. Ingo Kraft

Start: 10.00 Uhr im Kirnitzschtal bei Bad Schandau. Aufgrund der beengten Parkplatz-Situation im Kirnitzschtal organisieren wir eine gemeinsame Anreise der Teilnehmer per Linienbus ab Bahnhof Bad Schandau. Der Treffpunkt wird nach Bestätigung der Anmeldung bekannt gegeben.

Die Sächsische Schweiz stellt eine faszinierende und doch eigentümliche Burgenlandschaft dar. Weil die Felsen selbst hervorragende Möglichkeiten für Schutz und Repräsentation boten, konnten die böhmischen Adligen, die diese Burgen seit dem 13. Jahrhundert in der Pufferzone zwischen Böhmen und Sachsen errichteten, auf mächtige Steintürme und imposantes Mauerwerk verzichten. Stattdessen haben sie ihre Herrschaftsansprüche im gewagten Ausbau von scheinbar uneinnehmbaren Sandsteinstöcken sichtbar gemacht. Künstliche Felsräume, durchdachte Systeme der Wasserversorgung und Wehrgänge in zum Teil schwindelerregender Höhe lassen den Aufwand, aber auch Einfallsreichtum bei Bau dieser Burgen erahnen. Zweifelsohne macht es einen besonderen Reiz der Felsenburgen aus, dass man sie heute nicht mehr als komplett erhaltene Anlagen erleben kann - lädt doch eine Fülle von Spuren im Sandstein zu eigenen Entdeckungen und Gedankenexperimenten ein. In diesem Sinne statten wir der einstigen Felsenburg Winterstein einen Besuch ab. Auch die vorgeschichtliche Begehung und Besiedlung der Sächsischen Schweiz wird Thema sein.

Trittfestigkeit und Höhentauglichkeit erforderlich!

Die Veranstaltung endet gegen 15.30 Uhr. Im Anschluss besteht die Gelegenheit zur gemeinsamen Einkehr in die Neumannmühle.

Kosten: 10€/ Person. Zuzüglich Bus-Ticket.

Teilnahme nur für angemeldete AGiS-Mitglieder (inkl. Begleitung). Um verbindliche ANMELDUNG bis 17. Mai wird gebeten. Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, ob Sie am Gasthaus-Besuch teilnehmen möchten. Hauptgerichte bitte vorab aus der SPEISEKARTE wählen und spätestens am Vortag der Exkursion an uns übermitteln.

Begrenzte Teilnehmerzahl.

Abbildungsnachweis: © Matthias Weinhold

Leitung: Dr. Michael Strobel und Dr. Thomas Westphalen

Treffpunkt: Parkplatz am Schützenhaus Lommatzsch, Am Markt 1, 01623 Lommatzsch

Seit 2009 führen wir archäologisch-heimatkundliche Radtouren durch die Lommatzscher Pflege durch. Dieses Jahr wollen wir uns im südlichen Einzugsbereich der Stadt Lommatzsch bewegen, das Ketzerbachtal zwischen Zöthain und Schleinitz erkunden und dann von Westen her über Pitschütz nach Lommatzsch zurückfahren.

Strecke: ca. 20 km, erhebliche Höhenunterschiede

Kosten: Für Mitglieder frei. Nichtmitgieder 2 €

Um ANMELDUNG bis 25. Mai wird gebeten.

In Kooperation mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen, dem Förderverein für Heimat und Kultur in der Lommatzscher Pflege e.V. und dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.

Abbildungsnachweis: © AGiS

Veranstaltung im Rahmen der "Europäischen Archäologie-Tage 2019"

Leitung: Dr. Michael Strobel und Dr. Thomas Westphalen

Treffpunkt: Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain, Zum Ehrenhain 1, 01619 Zeithain

Die Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain erinnert an die Opfer des Kriegsgefangenenlagers der Wehrmacht in Zeithain bei Riesa zwischen 1941 und 1945. Von dort aus führt die Radtour durch das Naturschutzgebiet Gohrischheide zum Kriegsgefangenenlager - ein wichtiges archäologisches Kulturdenkmal der Zeitgeschichte. Über die mittelalterliche Wüstung von "Rudolfstal" erreichen wir die Talsanddünen auf dem östlichen Elbufer bei Kreinitz, die seit der Jungsteinzeit besiedelt waren und eine hohe Denkmaldichte aufweisen. Am Fluss entlang radeln wir über Lorenzkirch, Gohlis und Zeithain zurück zur Gedenkstätte.

Strecke: ca. 30 km, geringe Höhenunterschiede, Mittagseinkehr voraussichtlich in Kreinitz

Kosten: Für Mitglieder frei. Nichtmitglieder: 2 €

Um ANMELDUNG bis 08. Juni wird gebeten.

In Kooperation mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen, der Gedenkstätte Ehrenhain-Zeithain und dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.

Abbildungsnachweis: © AGiS