Zum Inhalt springen

Aktivitäten - Exkursionen und Vorträge

Aktuelle Aktivitäten: Juli bis September 2020

Unser Veranstaltungskalender, der quartalsweise erscheint, enthält nicht nur die Aktivitäten der Archäologischen Gesellschaft in Sachsen e.V., sondern auch ausgewählte Veranstaltungen Dritter, die unser Programm thematisch und räumlich ergänzen. Hinweise, Ergänzungen und Vorschläge hierzu werden natürlich gerne postalisch oder per Mail an aktivitaetenagis.sachsende entgegen genommen!

Qartalsprogramm Juli-September 2020


Auf einen Blick: die aktuellen AGiS-Aktivitäten

Leitung: Jamin Kaiser und Dr. Thomas Westphalen

Treffpunkt: 6.45 Uhr an der Bushaltestelle Bayrische Straße am Dresdner Hauptbahnhof

In und um Bautzen begegnet uns die kriegerische Vergangenheit der Oberlausitz. Hinweise darauf liefern uns zahlreiche Denkmäler. Aber auch die historischen Quellen, beginnend mit der Chronik des Thietmar von Merseburg, vermitteln ein authentisches Bild des Elends, das mit den Kämpfen einhergeht. Bautzen als zentralem Ort der Oberlausitz kam vom beginnenden 11. Jahrhundert bis zum April 1945 oft eine besonders tragische Rolle zu. Auch die Schlacht von Hochkirch am 14. Oktober 1758 und die Schlacht bei Bautzen bzw. Wurschen im Mai 1813 haben ihre Spuren in der Landschaft hinterlassen.

Als Fortsetzung unserer Burgenexkursion 2019 werden wir uns in diesem Jahr besonders der Landschaft nördlich und östlich von Bautzen widmen. Wir wollen die slawischen Burgen besichtigen, von denen noch heute imposante Reste im Gelände erhalten sind. Die hohen Wallanlagen zeugen von einem großen Schutz- und Repräsentationsbedürfnis in frühmittelalterlicher Zeit. Auch jüngere Befestigungen wie die Landwehr von Lieske/Zeißholz stehen auf dem Programm. Dieses wohl längste archäologische Denkmal Sachsens bildete nach 1815 einen Teil der Grenze zwischen den Königreichen Preußen und Sachsen.

Es wird eine Gelegenheit zur Mittagseinkehr geben.

Kosten: Mitglieder 35 €, Nichtmitglieder 40 € (Busfahrt, Eintritte, Führungen enthalten)

Link zur ANMELDUNG

In Kooperation mit dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.

Leitung: Bodo Plesky und Jasmin Kaiser

Treffpunkt: 10.00 Uhr im Museum der Westlausitz, Pulsnitzer Straße 16, 01917 Kamenz

"Nimm 60 Teile Sand, 180 Teile Asche aus Meerespflanzen und fünf Teile Kreide und du erhältst Glas". So beschreibt ein assyrisches Dokument um 650 v. Chr. die Herstellung dieses synthetischen Materials. Seit der Bronzezeit sind farbige Glasperlen beliebte Schmuckaccessoires. Vermutlich wurden ihnen auch magische Kräfte zugeschrieben. Im Museumsgarten wollen wir das uralte Glasrezept am Lehmofen ausprobieren. Das Ergebnis ist offen. Außerdem hat jeder die Gelegenheit, seine eigene Perle herzustellen.

Im Anschluss kann die Sonderausstellung "Das Ende der Steinzeit - Die ersten Bauern in der Lausitz" und die Dauerausstellung individuell besichtigt werden. Ein Mittagsimbiss oder ein Stück Kuchen mit Kaffee kann im Museumscafé eingenommen werden.

Bitte denken Sie an Arbeitskleidung und festes Schuhwerk (Funkenflug).

Diese Veranstaltung ist familientauglich.

Kosten: Erwachsene 6,50 €, Kinder 3,50 €

Begrenzte Teilnehmerzahl. Um verbindliche ANMELDUNG bis 6. September wird gebeten.

In Kooperation mit dem Museum der Westlausitz Kamenz.

Die Veranstaltung wird auf September 2021 verschoben.

Leitung: Jan Donhauser, Dr. Mario Marsch, Dr. Thomas Westphalen

Ort: Haus der Tausend Teiche, Warthaer Dorfstr. 29 , 02694 Malschwitz/ OT Wartha

In den letzten Jahren sind die ländlichen Räume in den Focus des öffentlichen Interesses gerückt: Demografiewandel, geringes Bruttosozialprodukt und der Wegzug junger Leute kennzeichnen die aktuelle Entwicklung. Wie soll es weitergehen, wo liegen die historischen Wurzeln, was sind die Perspektiven? Diesem Thema widmet sich eine Fachtagung, die von vier starken Einrichtungen getragen wird, die sich in dieser Partnerschaft erstmalig zusammengefunden haben. Das allein zeigt die Dimension des Problems - aber auch die Chancen für einen integrativen Lösungsansatz.

Produktionslandschaften oder Wildnisgebiete, Land- und Forstwirtschaft oder Naturschutzgroßprojekte, Intensivbeackerung oder Denkmalschutz, dörfliches Leben oder Erholungslandschaften, Braunkohleabbau oder Bioenergiedörfer - der aktuelle Landschaftswandel hat weitreichende Auswirkungen. Lassen sich lebenswerte ländliche Räume, nachhaltiges Wirtschaften und eine intakte Umwelt zusammen bringen? Hochrangige Experten werden ihre Analysen und Zukunftsideen darlegen, über Zielkonflikte und Mehrnutzungslandschaften werden wir gemeinsam debattieren.

Tagungsprogramm:

9.30 Uhr: Begrüßung

Vorträge:

Andrea Renno/ Peter Schöneburg: Holozän zum Anthropozän: nachhaltige Landnutzung versus Landzerstörung am Beispiel der Tagebaue im Lausitzer Revier - der historische Wandel

Dr. Alexander Harter: Das Naturschutzgroßprojekt Lausitzer SeenlandFriedemann KlenkeWildnis in Sachsen?

Dr. Olaf Bastian: Welchen Beitrag leisten Ökosysteme für das Gemeinwohl? - Beispiele anhand von Eigentumsflächen des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz

Prof. Dr. Peter A. Schmidt: Naturschutz im Wald durch "Tun" und "Lassen": Räumlich differenzierte Intensität von forstlicher Bewirtschaftung und Naturschutz

Prof. Dr. Norbert Weber: Die Rohstoffproduktion in sächsischen Wäldern - Potenziale und Restriktionen

Dr. Michael Strobel: Intensivbeackerung versus Denkmalschutz - Die Burgberge von Zschaitz und Hof / Stauchitz

Prof. Dr. Peter Heck: Wertvolle Mehrnutzungskonzepte als ein Schlüssel für multifunktionale und resiliente Kulturlandschaften in Sachsen

15.30 Uhr: Podiumsdiskussion mit Referenten

16.30 Uhr: Schlusswort

FLYER

Link zur ANMELDUNG

In Kooperation mit der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt, dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. und dem Sächsischen Forstverein e.V.

Leitung: Dr. Christoph Bieberstein, Jürgen Dittrich, Anja Kaltofen, Dr. Petra Westphalen

Treffpunkt: 7.45 Uhr an der Bushaltestelle Bayrische Straße am Dresdner Hauptbahnhof

Bitte beachten Sie die aktuellen Vorgaben:

  • Mund-Nasenbedeckung ist Pflicht
  • Die allgemeine Abstandstregel gilt im Bus nicht.
  • Die Toilette im Bus kann nicht genutzt werden.
  • Es gibt kein Imbiss- oder Kaffee-Angebot.

Die Kalklagerstätten im Gebiet Pirna/Osterzgebirge gehörten lange Zeit zu den bedeutendsten Abbaugebieten Sachsens. Seit dem 14. Jahrhundert ist die Gewinnung von Kalksteinen nachgewiesen, wobei ein großes Absatzgebiet entlang der Elbe versorgt werden konnte. Eine Besonderheit der Region ist das dichte Netz an Kalkbrennöfen. Viele lokale Kalksteinlager im Elbtalschiefergebirge zwischen Lockwitz, Müglitztal, Seidewitz und Bahra sind bereits im Erdaltertum entstanden.

Die industriegeschichtlich und geologisch geprägte Exkursion wird uns von Dresden-Strehlen, über Maxen und Borna im Bahretal bis nach Pirna führen. In Dresden-Strehlen besuchen wir eine ehemalige Ausgrabung und erfahren vom abgebauten Kalkstein und dem Kalkofen vor Ort. Wir besichtigen in Maxen und Borna alte Kalköfen, die Museen und geologische Aufschlüsse. In Pirna stehen die Standorte von Ziegelscheune und Kalksteinplatz auf dem Programm. Auf der Exkursion erfahren wir viel über Kalk als Baumaterial und die Produktion von Düngekalk. Während die Kalke von Borna-Nenntmannsdorf zu Brannt- und Düngekalk verarbeitet wurden, ziert der grün-weiße bis rötliche Maxener Kalk als "Maxener Marmor" verschiedene Repräsentativbauten (Dresdner Zwinger, Grünes Gewölbe, Schlosskirche Hubertusburg). Darüber hinaus werden geologische Schichtfolgen (Tonschiefer, Kalkschiefer, Diabase und Diabastuffe) und tektonischen Gebirgsbildungen thematisiert.

Die Veranstaltung endet gegen 17 Uhr am Dresdner Hauptbahnhof.

Kosten: Mitglieder 40 €, Nichtmitglieder 45 € (Busfahrt, Eintritte, Führungen enthalten)

Link zur ANMELDUNG

In Kooperation mit dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.

Mitglieder erhalten in diesem Jahr den Begleitband zur aktuellen Sonderausstellung "Das Ende der Steinzeit - Die ersten Bauern in der Lausitz" (Museum der Westlausitz Kamenz),  "Archaeo" Heft 16 sowie "Archaeonaut 13: Nickern und Prohlis - Archäologie und Geschichte am Geberbach in Dresden" als Jahresgabe.

Die Zustellung erfolgt bis Ende August. Mithilfe beim Versand ist willkommen!

 

Abbildungsnachweis: © Museum der Westlausitz Kamenz

Bei unserem Besuch auf Burg Schönfels im Juni diesen Jahres wurde deutlich, wie viel Aufbauarbeit noch für die Erhaltung dieser einzigartigen Burg zu leisten ist. Unser Mitglied Dr. des. Susann Lentzsch geht diese Herausforderung mit viel Enthusiasmus an. Beim Aufbau einer kleinen Fachbibliothek möchten wir sie tatkräftig unterstützen. Wenn Sie Fachliteratur zu den Themen Archäologie, Baugeschichte, Kunstgeschichte, Sächsische Landesgeschichte o.ä. als Spende abgeben möchten, ist dies eine gute Gelegenheit. Vielleicht auch ein willkommender Anlass, daheim Platz zu schaffen!

Bei Vermittlung und Transfer sind wir als Archäologische Gesellschaft gern behilflich.

Wenn Sie Bücher spenden möchten, wenden Sie sich bitte über das KONTAKTFORMULAR an uns.

Eingehende Spenden werden mit den Namen der Sponsoren versehen, sofern Sie das befürworten.