Zum Inhalt springen

Aktivitäten - Exkursionen und Vorträge

Aktuelle Aktivitäten: April bis Juni 2018

Unser Veranstaltungskalender, der quartalsweise erscheint, enthält nicht nur die Aktivitäten der Archäologischen Gesellschaft in Sachsen e.V., sondern auch ausgewählte Veranstaltungen Dritter, die unser Programm thematisch und räumlich ergänzen. Hinweise, Ergänzungen und Vorschläge hierzu werden natürlich gerne postalisch oder per Mail an aktivitaetenagis.sachsende entgegen genommen!

 

Veranstaltungskalender April - Juni 2018


Auf einen Blick: die AGiS-Aktivitäten des aktuellen Quartals

Exkursionsleitung: Dr. Michael Strobel und Dr. Thomas Westphalen (Landesamt für Archäologie Sachsen)

Treffpunkt: 9.30 Uhr in Meißen, Parkplatz am linken Ufer zwischen den Elbbrücken (altstadtseitig)

Die Tour führt von Meißen linkselbisch bis Niederlommatzsch. Von der Klosterruine Heilig Kreuz über die früh- bis hochmittelalterlichen Burgen "Keilbusch", "Spitzhäuser" und "Zehren" spannt sich der thematische Bogen bis zu den bronzezeitlichen Burgen an der Rauen Furt. Nach einer Mittagspause erfolgt der Elbübergang mit der Fähre. Von der anderen Elbseite leuchtet bereits Schloss Seußlitz herüber. Die barocke Anlage ist aus einem vom Markgraf Heinrich dem Erlauchten gestifteten Klarissenkloster hervorgegangen. Das 1541 säkularisierte Kloster wurde von George Bähr, dem Architekten der Dresdner Frauenkirche, zu einem prachtvollen barocken Ensemble umgestaltet. Auf der rechten Flussseite folgen die Befestigungen "Goldkuppe", "Löbsal", "Zadel" und "Benno-Kanzel".

Kosten: Für Mitglieder frei. Nichtmitglieder: 2 €

Um ANMELDUNG bis 17. Juni 2018 wird gebeten.

In Kooperation mit dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V., dem Förderverein für Heimat und Kultur in der Lommatzscher Pflege e.V. und dem Landesamt für Archäologie Sachsen.

Abbildungsnachweis:© Oliver Spitzner/ Landesamt für Archäologie Sachsen

Referent: Dr. Thomas Westphalen (Landesamt für Archäologie Sachsen)

Ort: smac -Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Stefan-Heym-Pl. 1, 09111 Chemnitz

Mit der Gründung des Benediktinerklosters Pegau beginnt die Geschichte der mittelalterlichen Klöster im heutigen Sachsen. Sie endet mit der Reformation und der damit einhergehenden Auflösung der Klöster nach 1529. Der Besitz wurde verteilt, die Gebäude, soweit möglich, einer neuen Nutzung zugeführt bzw. bis weit in das 20. Jahrhundert hinein zerstört. Systematische archäologische Untersuchungen in ehemaligen Klöstern begannen bereits in den 1930er Jahren, dann verstärkt nach dem 2. Weltkrieg und vor allem nach 1993, als im Zuge des Stadtumbaus die Standorte verloren gegangener Stadtklöster neuer Nutzung zugeführt und die nachhaltige Sicherung baufälliger Ruinen der Landklöster begann. Die Flutereignisse dieses Jahrtausends und das Reformationsjubiläum boten der Archäologie weiteren Anlass, sich mit den Klöstern Sachsens zu befassen.

Kosten: Für Mitglieder frei. Nichtmitglieder: 3 €

Um ANMELDUNG wird gebeten.

In Kooperation mit dem Freundeskreis Schloßbergmuseum e.V. und dem Landesamt für Archäologie Sachsen.